http://katzensitter-berlin.de
Home Über mich Unsere Kundschaft Katzentipps Kontakt Impressum


Katzentipps

Ernährung

Wenn Sie Ihren Katzen das Beste geben möchten und genug Zeit haben, können Sie ihnen B.a.r.F. --  biologisch artgerechtes rohes Futter geben. Dabei soll man an Vitamine und Spurenelemente denken, die im Frischfleisch nicht in ausreichenden Mengen vorhanden sind. Im hochwertigen Fertigfutter ist der Gehalt von notwendigen Mineralien und Vitaminen gut kalkuliert.

Welche Fertigfuttermarken wir für die Ernährung von Katzen empfehlen können:

Trockenfutter:

  • Hill’s

  • Hill’s Nature‘s Best

  • Almo Nature Holistic

  • Acana

  • Royal Canin

Nassfutter:

  • Almo Nature

  • Royal Canin

  • Feline Porta 21

  • Iams

  • Schesir

  • Cosma

  • Kattovit Spezialdiät

  • Grau

Trinken

Wir empfehlen:

  • die Wasser- und Futternäpfe 1-2 mal Wöchentlich mit kochendem Wasser gründlich spulen, um ihre Lieblinge gegen Giardien und andern Mikroorganismen zu schützen.

  • wasser und Futter getrennt stellen. Katzen trinken dann definitiv mehr.

  • bei Fütterung mit Trockenfutter auf den Wasserverbrauch achten. Frisches Wasser muss immer erreichbar sein. Vorsicht! Wenn Ihre Katze zu den „Wenigtrinkern“ gehört – ist Trockenfutter als einziges Futter – schlecht oder sogar gefährlich für sie, da die Nieren überlastet werden können. Eine solche Katze sollte man entweder mit natürlichem Futter, Dosenfutter oder aufgeweichtem Trockenfutter versorgen.

  • wenn Sie merken, dass Ihre Katze wenig trinkt, in ihr Nassfutter ein wenig Wasser unterrühren. Katzen lieben die Susen und lecken sie immer gerne ab.

  • in allen Räumen, wo die Katze verkehrt, die Wassernäpfe stellen. Katze ist ein Gelegenheitstrinker, sie trink dann, wenn sie das Wasser seht. Katzen lieben Abwechslung, sie trinken gern aus neuen und ungewöhnlichen Gefäßen, wie Kochtöpfe, Eimer, Gießkannen und Messbecher.

  • der Katzen nicht anzugewöhnen, aus dem Wasserhahn zu trinken. Einige finden das lustig, aber es kann dazu führen, dass die Katze aufhört, aus dem Napf zu trinken und den ganzen Tag darauf wartet, dass sein Herrchen/Frauchen nach Hause kommt und den Wasserhahn aufdreht. Das ist eine starke Belastung für die Nieren und kann zur Bildung von Nierensteinen führen.